News Artikel Wasserspringen

Coco Blaha: „Nach der WM ist Schluss“

Nach der WM in Budapest wird Constantin Blaha seine sportliche Karriere beenden und sein Studium in den USA fortsetzen.

„Man muss den Zeitpunkt erkennen, wann man seine Karriere beenden sollte“, meinte Coco Blaha in einem Gespräch mit dem Österreichischen Schwimmverband. In seiner langen Karriere über 22 Jahre hat sich Coco Blaha viele sportliche Träume erfüllt. 2016 gewann er einen FINA – GP in Madrid, war bei sechs Weltmeisterschaften mit drei Finalteilnahmen und noch mehr Europameisterschaften dabei, zweimal bei Olympischen Spielen und gewann mit Bronze vom 1 m Brett bei der EM in London 2016 seine lang ersehnte Medaille bei einer Großveranstaltung. „Eine WM-Medaille in Budapest wäre ein weiterer Traum und ein toller Karriere-Abschluss.“

Nach der WM verlagert Coco sein Lebenszentrum in die USA. An der State University in Phoenix/Arizona hat Coco 2013 bereits seinen Bachelor-Abschluss in Sportrecht und Wirtschaft gemacht. Jetzt kommt das Master-Studium. „Ich habe einen der begehrten Studienplätze bekommen und da darf man nicht lange überlegen“, so der mittlerweile 29 –jährige, der in Arizona auch seine Lebensgefährtin Kimberly kennen gelernt hat. Seit zwei Monaten sind die beiden verlobt, die Hochzeit ist in Planung. „Ich bin sehr glücklich und ich denke es ist eine gute Zeit, auch privat neue Wege einzuschlagen und aus dem Leistungssport auszusteigen. Sportlich habe ich sehr viel erreicht, jetzt kommt der nächste große Abschnitt in meinem Leben.“