News Artikel Wasserspringen

WM-Rang 7 für OSV-Herren-Staffel

Die 4x100 Lagen Staffel der Herren kann im Finale nochmals zulegen und belegt mit neuerlichem Ö-Rekord WM-Rang 7

Bernhard Reitshammer, Valentin Bayer, Simon Bucher und Heiko Gigler schwimmen im WM-Finale über 4x 100 Lagen erneut ein großartiges Rennen, verbessern den im Vorlauf aufgestellten Ö-Rekord nochmals auf 3:32,80 und belegten den siebenten WM-Endrang. Bis zur letzten Wende waren die Herren sogar noch weiter vorne und lagen sogar auf dem vierten Rang. „Das war nochmals eine super Steigerung und eine super Ansage von uns. Vor allem, weil alle guten Nationen dabei waren. Darauf kann man aufbauen. Der Olympia-Traum könnte für die Staffel wirklich in Erfüllung gehen.“ Es war das neunte Finale für den OSV bei dieser WM und ein weiterer großer Erfolg für den österreichischen Schwimmsport. Sonntag ist für den OSV Pause. Montag beginnt Wasserspringen und Open Water.

Zweimal WM-Bronze und neun Finalteilnahmen für den OSV bisher
Die WM in Budapest ist eine der erfolgreichsten für den OSV. Im Synchronschwimmen haben die Alexandri Schwestern im Duett zweimal WM-BRONZE geholt, ihre Schwester Vasiliki belegte zweimal Platz fünf mitten in der Weltspitze. Beim Schwimmen gab es zweimal Platz vier durch Felix Auböck (400m Freistil) und Bernhard Reitshammer (50 Brust). Dazu holte Auböck noch einen sensationellen fünften Rang (200 Freistil), Simon Bucher belegte Platz sechs (100 Schmetterling). Das Team erzielte einige persönliche Bestleitungen und Ö-Rekorde. Besonders erfreulich ist auch die Platzierung der OSV-Herren Staffel als ... über 4x100 Lagen. Das Olympia-Staffel-Projekt greift. Für einen Quotenplatz braucht es ein Top-12 Ergebnis bei der nächsten WM 2023 in Fukuoka. Insgesamt hat das OSV-Team in einigen Disziplinen einen großen Schritt Richtung Weltspitze gemacht und ist gut aufgestellt für die anstehende EM im August in Rom.

OSV Wasserspringer und Open Water starten am Montag in die WM
Sonntag ist WM-Pause für den OSV. Die Schwimmer und Synchron-Damen verlassen Budapest am Wochenende. Kommende Woche finden die Sprung-Bewerbe und Open Water statt. Die OSV-Starter sind seit Freitag in Budapest und starten am Montag in die WM. Für die Wasserspringer Alex Hart, Nikolaj Schaller, Anton Knoll und Dariush Lotfi und auch Open Water Schwimmer Jan Hercog ist Budapest die erste WM. Hercog schwimmt am Lake Lupa die 5km und am Mittwoch die olympischen 10km Distanz. Ziel ist jweils eine Top-25 Platzierung. Die Wasserspringer wollen zumindest in ein WM-Finale. Die OSV-Einzelstarter sind Hart 3m, Knoll 10m, Lotfi 1m,3m und Schaller 1m. Vom Turm hat der OSV bei der WM mit Anton Knoll und Dariush Lotfi erstmals überhaupt ein Herren Synchron-Duo von der Plattform im Einsatz.

Ich bin stolz auf meine Mannschaft
OSV-Sportdirektor Walter Bär ist mit den bisher gezeigten Leistungen des OSV-Teams sehr zufrieden: „Es ist einfach geil! Wir hatten im Vorfeld gehofft, dass wir einige Finali schwimmen können. Was die Damen und Herren hier letztlich gezeigt haben, ist im wahrsten Sinne des Wortes Weltklasse gewesen. Mit ein wenig Glück hätten wir sogar noch mehr Medaillen holen können. Besonders freut mich auch, dass die Herren-Staffel so toll abgeschnitten hat und unser Zukunftsprojekt Olympia-Staffel 2024 funktioniert. Die Mannschaft hat hier in Budapest bisher ein richtiges Ausrufezeichen gesetzt. Ich freue mich jetzt schon sehr auf die EM im Sommer in Rom. Ich denke und hoffe für meine Mannschaft, dass wir dort ähnlich gut abschneiden. Kommende Woche haben wir hier noch Wasserspringer und Open Water. Vielleicht gelingt im Soge der bisherigen Leistung auch dort die eine oder andere positive Überraschung.“