Christopher Rothbauer schwimmt neuen Ö-Juniorenrekord

Rothbauer, Reitshammer, Bayer und Pammer erzielen über 100 m Brust persönliche Bestzeiten. Kreundl schwimmt am Abend im EM-Finale über 100 m Lagen.

Am dritten Tag der Kurzbahn-EM in Kopenhagen erreichte keiner des jungen OSV-Teams das Semifinale. Christopher Rothbauer schwamm über 100 m Brust allerdings neuen Ö-Juniorenrekord. Dazu erzielten auch Cornelia Pammer, Bernhard Reitshammer und Valentin Bayer über 100 Brust persönliche Bestzeiten. Mit Spannung blicken alle auf die Nachmittagssession. Lena Kreundl schwimmt um 18.25 im EM-Finale über 100 m Lagen.

Christopher Rothbauer unterbot seine Bestmarke über 100 m Brust mit 58,79 (Platz 22) um 0,14 Sekunden und erzielte dabei wie schon über 50 m Brust am Eröffnungstag neuen Ö-Juniorenrekord. Bernhard Reitshammer blieb mit 59,16 (28) um 1,57 Sekunden unter seiner bisherigen Bestzeit, Valentin Bayer war mit 1.00,56 (43) 0,23 Sekunden schneller. Cornelia Pammer verbesserte ihre persönliche Bestzeit über 100 m Brust um 0,03 Sekunden auf 1.09,06.

Ein seltenes Kuriosum erlebten die vier OSV-Starter über 50 m Freistil der Herren. Bei insgesamt 79 Startern und acht Vorläufen waren alle vier OSV-Athleten im selben Vorlauf gesetzt, drei direkt nebeneinander. Schnellster des OSV-Quartetts war Bernhard Reitshammer mit 22,17 (49), Robin Grünberger erzielte 22,31 (56), Alexander Knabl 22,46 (61) und Alexander Trampitsch 22,58 (66).

Lena Kreundl nahm am Vormittag die 100 m Brust und die 4x50 m Freistil Staffel der Damen zum Einschwimmen auf das 100 m Lagen Finale am Nachmittag (18.25 Uhr). Die Zeit von 1.07,64 mit Rang 28 über 100 m Brust war daher nebensächlich. Wichtig war ein gutes Gefühl für den Nachmittag zu bekommen. Auf derselben Bahn 8, auf der sie am Abend das 100 m Lagen Finale schwimmen wird: „Ich fühl mich sehr gut und bin gut vorbereitet. Die Nervosität wird bis zum Abend sicher noch mehr werden. Immerhin ist es ja auch ein Finale bei einer EM. Das erlebt man nicht so oft. Aber es ist etwas ganz Besonderes und ich freue mich riesig drauf. Was rauskommt, werden wir sehen.“

Alle Ergebnisse der EM finden Sie unter
http://copenhagen2017.microplustiming.com

OSV-Kader für die Kurzbahn-EM (13. bis 17.12. in Kopenhagen) 
Herren (9) 
Heiko Gigler, Alexander Knabl, Bernhard Reitshammer, Christopher Rothbauer, Patrick Staber, Alexander Trampitsch, Robin Grünberger, Valentin Bayer, Xaver Gschwentner
Damen (9) Lena Grabowski, Claudia Hufnagl, Birgit Koschischek, Lena Kreundl, Christina Nothdurfter, Caroline Pilhatsch, Caroline Hechenbichler, Marlene Kahler, Cornelia Pammer

Programm der OSV-Teilnehmer
Vorläufe ab 9.30 Uhr, Finalsession ab 17.00
Über die 50 m Distanzen finden Vorlauf, Semifinale und Finale am selben Tag statt.
Über 100 m sind die Semifinali am selben, die Finali am Nachmittag des Folgetags.   
Über 200 m, 400 m und bei den Staffeln geht es am selben Tag direkt vom Vorlauf ins Finale.
Über 800 und 1.500 m Kraul geht es direkt ins Finale am darauffolgenden Tag.

OSV-Ergebnisse FREITAG
100 m Brust Damen                       
Kreundl 1.07,64 (28)
Nothdurfter 1.08,92 (41)
Pammer 1.09,06 (42) PB (-0,03)
50 m Freistil Herren                       
Reitshammer 22,17 (49)
Grünberger 22,31 (56)
Knabl 22,46 (61)
Trampitsch 22,58 (66)
200 m Rücken Damen                   
Grabowski 2.12,25 (22)
100 m Brust Herren                        
Rothbauer 58,79 (22) ÖJR (-0,14)
Reitshammer 59,16 (28) PB (-1,57)
Bayer 1.00,56 (43) PB (-0,23)
200 m Schmetterling Damen   
Hufnagl 2.09,12 (12)
Hechenbichler 2.13,74 (22)
200 m Lagen Herren                      
Staber 1.59,70 (31)
Gigler 1.59,84 (34)      
4 x 50 m Freistil Damen                                 
Koschischek, Hechenbichler, Pammer, Kreundl  1.41,67 (11)

FINALE 100 m Lagen          Lena Kreundl          um 18.25 Uhr